Logo_Rhein-Neckar_1509
Bundesimmobilien bima logo

Heidelberger Stadtgespräche in der Chapel des Mark Twain Village

Am Dienstag, den 23.06.2015, finden um 19.00 Uhr in der Chapel des Mark Twain Village die Heidelberger Stadtgespräche statt: In der Rheinstraße an der Ecke zur Römerstraße soll unter dem Motto "Über Urbanität reden" die Sensibilität der Bürger für die Stadtentwicklung in Heidelberg gefördert werden. Die „Heidelberger Stadtgespräche“ begleiten als Veranstaltungsreihe den Prozess der Internationalen Bauausstellung „Wissen schafft Stadt“ in Heidelberg. Die Veranstaltung findet auf den Konversionsflächen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) statt.

Die Heidelberger Stadtgespräche finden in diesem Jahr in der Chapel des Mark Twain Village statt

Diskurs über Themen der Stadtentwicklung

Die Teilnehmer sind aufgefordert über Urbanität zu reden. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt: Wie sehen wir die Stadt in zehn, oder in dreißig Jahren? Welche Perspektiven bieten sich? Wie könnten wir ein Gefühl für Urbanität erzeugen? Wie können wir urbane Strukturen wachsen lassen? Wie schaffen wir eine Bereitschaft Wagnisse einzugehen? Die Referenten sind Nikolas Lebunetel, Architekt und Stadtplaner aus Montpellier und Ursula Baus von der "frei 04-publizistik“ aus Stuttgart. Die Moderation übernimmt Michael Braum von der IBA Heidelberg. Ziel der Heidelberger Stadtgespräche ist es ein Gespräch über den Alltag der Stadt und deren Zusammenhänge anzuregen und den Diskurs über Themen der Stadtentwicklung anzustoßen.

Flyer der Heidelberger Stadtgespräche

Verantwortung für den öffentlichen Raum

Das Mark-Twain-Village liegt in zentraler Lage zum Ortskern des Stadtteils „Südstadt“ und ist durch die unmittelbare Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz optimal mit dem rund zwei Kilometer entfernten Stadtzentrum Heidelbergs verbunden. Die Heidelberger Stadtgespräche in der Chapel des Mark Twain Village, die sich an die interessierte Öffentlichkeit in Heidelberg richten, fördern die Verantwortung für den öffentlichen Raum als ein gemeinschaftliches Projekt aller Menschen in der Stadt. Die Veranstaltungsreihe möchte Beispiele aufzeigen und Anregungen für Ideen, Strategien und Visionen geben.