Logo_Rhein-Neckar_1509
Bundesimmobilien bima logo

Stem-Kaserne in Mannheim: Großes Interesse an Bürgerveranstaltung

24. September 2018 – Die Stadt Mannheim hat zu einer Veranstaltung eingeladen, bei der die Bürgerinnen und Bürger über die Machbarkeitsstudie informiert wurden und Ideen für die künftige Entwicklung der Konversionsfläche einbringen konnten.

Denkmalgeschützte Fahrzeughalle der Stemkaserne

Für die ca. 26.000 Quadratmeter große ehemalige Stem-Kaserne direkt an der Autobahn 656 zwischen Mannheim und Heidelberg soll eine neue Nutzung gefunden werden. Die Stadt Mannheim hat dafür eine städtebauliche Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Die Untersuchung steht noch am Anfang. Am 19. September 2018 hat die Projektgruppe Konversion vom Fachbereich Stadtplanung der Stadt Mannheim zu einer Informationsveranstaltung im Siedlerheim Suebenheim eingeladen, bei der die Rahmenbedingungen für die mögliche Entwicklung des Gebiets vorgestellt wurden und die Bürgerinnen und Bürger mit Vertretern der Stadt und den Planungsbüros diskutieren konnten.

Auf dem Grundstück befinden sich unter anderem zwei denkmalgeschützte Gebäude mit einem dazwischen liegenden Kopfsteinpflasterplatz, für die eine geeignete Nutzung gefunden werden muss: eine 56 Meter lange Fahrzeughalle an der Westseite des Platzes und das gegenüber liegende Verwaltungs- und Wohngebäude. Erbaut wurden die Gebäude im Zusammenhang mit einer historischen Tankstellenanlage in den Jahren 1938 und 1939 kurz nach der Fertigstellung der Autobahn. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie von der US-Armee genutzt und sind 2011 in den Besitz der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergegangen.

Bei der gut besuchten Veranstaltung stellten die Planungsbüros Yalla Yalla! und MESS  zunächst die ersten Erkenntnisse aus ihrer Studie vor. Mit im Team waren eine Schallgutachterin vom Büro WSW & Partner und der Verkehrsplaner Christoph Link. Bei der Planung muss die von der Autobahn und dem nahen Gewerbegebiet Friedrichsfeld-West ausgehende Lärmbelastung berücksichtigt werden. Außerdem muss eine geeignete Zufahrtsmöglichkeit für das am Rand der Wohnsiedlung Suebenheim gelegene Gebiet gefunden werden. Eine direkte Zufahrt von der Autobahn oder von der Landstraße ist nicht möglich.

Nach einer angeregten Diskussion hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, auf Kärtchen ihre Ideen und Wünsche zu formulieren. Die Anregungen sollen wenn möglich in die Planung einfließen. Die Planungsbüros werden nun drei wirtschaftlich tragfähige und attraktive Nutzungsvarianten ausarbeiten, die auf dem nächsten Informationsabend am 28. November 2018 um 18:30 im Siedlerheim Suebenheim präsentiert werden. Im Frühjahr 2019 soll die Studie fertig gestellt sein.