Logo_Rhein-Neckar_1509
Bundesimmobilien bima logo

Neuer Wohnraum auf dem US-Hospital?

Nach der Rückgabe des US-Hospitals in Heidelberg kann nun auch auf dem zentral in Rohrbach gelegenem 9,3 ha großen Areal mit den detaillierten Planungen zur Neunutzung begonnen werden.

Erste Heidelberger Liegenschaft komplett an BImA übergeben

Nachdem bereits Ende 2012 Teilflächen des Mark-Twain-Village übergeben worden sind, ist nun mit dem US-Hospital die erste Liegenschaft in Heidelberg komplett an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zurückgegeben worden.

Zeitnaher Planungsbeginn für Nachnutzung

Das US-Hospital, bis zuletzt von den Amerikanern auch als „Nachrichtenkaserne“ bezeichnet, umfasst circa 9,3 Hektar und liegt an der Karlsruher Straße in Heidelberg-Rohrbach, nur circa ein Kilometer südlich des Liegenschaftskomplexes Mark-Twain-Village und Campbell Barracks.

Die "Heidelberg Army Health Clinic" des „US Army Medical Departement“ sicherte bis zuletzt die zentrale medizinische und zahnärztliche Versorgung für Militärangehörige der militärischen Verwaltungseinheiten Heidelberg, Mannheim, Worms und Karlsruhe.

Auf dem Areal sind neben dem Krankenhausgebäude zwei teilweise denkmalschutzwürdige Bestandsgebäude und weitere 12 militärische Zweckbauten vorhanden, die überwiegend der medizinischen Versorgung dienten.

Nun beginnt zeitnah gemeinsam mit der Stadt Heidelberg die Planung für eine zivile Nachnutzung, die wieder mit einem intensiven Bürgerbeteiligungsprozess begleitet wird.

Heidelberg U.S. Hospital Luftbild

Auf dem Areal sind neben dem Krankenhausgebäude zwei teilweise denkmalschutzwürdige Bestandsgebäude (rechts im Bild), Foto: Kay Sommer

Nutzung als Wohnstandort bietet sich an

Aufgrund der engen Einbindung in die umgebende Wohnbebauung und der guten Infrastruktur, könnte sich für das US-Hospital oder Teile davon, die Nutzung als Wohnstandort anbieten. Der Bedarf für neuen Wohnraum besteht in Zukunft für die Stadt Heidelberg auch über das potenzielle Wohnungsangebot der Bestandsgebäude auf den Konversionsflächen hinaus. Dies hat auch die von der Stadt Heidelberg gemeinsam mit der BImA beauftragte Wohnbedarfsanalyse gezeigt.

In diesem Zusammenhang könnte die Entwicklung des US-Hospital zu einem neuen Stadtquartier mit überwiegender Wohnnutzung, einen Beitrag zur Verbesserung des Wohnangebots in Heidelberg leisten. Damit könnte auch der Preisanstieg gedämpft werden.